Dell bekräftigt sein Engagement für Communities, Menschen und die Umwelt

• Der erste gemeinsame „2020 Legacy of Good Report” von Dell und EMC gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Corporate-Social-Responsibility (CSR)-Initiativen.
• Das Unternehmen treibt verstärkt Innovationen zum Wohle der Menschen und des Planeten.
• Dell engagiert sich mit neuen Initiativen in seiner Lieferkette.

Dell stellt eine Aktualisierung seines „2020 Legacy of Good Report” vor und berichtet über die wichtigsten CSR-Fortschritte seit dem Zusammenschluss von Dell und EMC (1). Im „Plan 2020“ hat Dell sein langfristiges gesellschaftliches Engagement für die Umwelt und seine Mitarbeiter definiert. Durch die Kombination von Dell und EMC verfügt das Unternehmen über ein breiteres Lösungsportfolio, mehr engagierte Mitarbeiter und zusätzliche Ressourcen, um dringende globale Herausforderungen anzugehen. Der Report gibt einen Überblick über die Aktivitäten im Fiskaljahr 2017 (1. Februar 2016 bis 31. Jänner 2017).


Die Aktualisierung des Plans 2020 verdeutlicht, welche gemeinsamen Überzeugungen Dell und EMC teilen und wie sie sich für Menschen und die Umwelt engagieren. Das kombinierte Unternehmen hat beispielsweise seine Investitionen in die MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)-Ausbildung benachteiligter Jugendlicher deutlich gesteigert. Um eine Kultur der Inklusion zu fördern, hat Dell sein Programm flexibler Arbeitszeiten auch auf die bisherigen EMC-Mitarbeiter erweitert und bietet zudem vielfältige Arbeitsgruppen für Mitarbeiter (Employee Resource Groups) mit gemeinsamen Interessen, Lebensweisen, sexueller Orientierung, Geschlecht oder ethnischer Zugehörigkeit. Dell beteiligt sich am „American Business Act on Climate Pledge“, bei dem eine Million Bäume gepflanzt werden sollen, um den Kohlenstoffausstoß zu kompensieren und natürliche Lebensräume auf der ganzen Welt wiederherzustellen. Darüber hinaus enthält der diesjährige Report Ziele bezüglich Transparenz, Verantwortlichkeit und kontinuierlichen Verbesserungen in der Lieferkette von Dell.

Der erste Plan 2020 entstand in Dells Fiskaljahr 2014 (1. Februar 2013 bis 31. Jänner 2014). Das jetzige Update „2020 Legacy of Good“ enthält die ursprünglichen, angepassten sowie neuen Ziele, die die größeren Möglichkeiten und die Expertise des gemeinsamen Unternehmens widerspiegeln. Die wichtigsten Ergebnisse sind:

Community

• Dell hat Know-how und Technologien direkt für 2,3 Millionen benachteiligte Kinder, indirekt für mehr als zehn Millionen Menschen, in Form strategischer Spendenprogramme bereitgestellt. Damit wurden 59 Prozent der direkten und 84 Prozent der indirekten Ziele des Plans erreicht.
• Seit dem Fiskaljahr 2014 haben Mitarbeiter von Dell 3,3 Millionen Stunden gemeinnütziger Arbeit an ihren Wohn- und Arbeitsorten geleistet. Ziel ist es, die Zahl bis 2020 auf fünf Millionen Stunden zu steigern.
• Das Translational Genomics Research Institute (TGen) konnte mit technologischer Unterstützung durch Dell die Behandlungspläne für Krebspatienten verbessern. Die höheren Rechen- und Speicherkapazitäten haben dazu beigetragen, dass sich die Zeit für eine Genomsequenzierung von mehreren Wochen auf sechs Stunden reduzierte – und dies bei einer Million Rechenstunden pro Monat.

Menschen

• Um eine Kultur der Inklusion zu fördern, bietet Dell 14 verschiedene Arbeitsgruppen für Mitarbeiter an. Im Dezember 2016 engagierten sich 23 Prozent der Mitarbeiter in diesen Gruppen. Eine der am schnellsten wachsenden Gruppen ist „Pride“. Hier organisieren sich Lesben, Schwule, bi- und transsexuelle Mitarbeiter.
• Darüber hinaus hat das Unternehmen sein Programm flexibler Arbeitszeiten auf alle Mitarbeiter erweitert und ermutigt sie zu flexibler Arbeitsweise, wo und wann sie besonders produktiv arbeiten wollen und können. Ziel ist es, dass bis 2020 jeder zweite Dell-Mitarbeiter das Programm nutzen kann.
• Dell gilt weiterhin als „bevorzugter Arbeitgeber“ und erhielt dafür Auszeichnungen in mehr als 20 Ländern. Im November 2016 fand die erste gemeinsame Mitarbeiterumfrage seit dem Zusammenschluss von Dell und EMC statt und erzielte positive Ergebnisse: 82 Prozent der Mitarbeiter sagten, sie fühlten sich inspiriert. Damit wurde das Ziel von 75 Prozent deutlich überschritten.

Umwelt

• Dell übertraf das ursprünglich für 2020 avisierte Ziel, 50 Millionen amerikanische Pfund (das entspricht zirka 22.700 Tonnen) wiederverwendbarer Materialien in seinen Produkten zu verbauen. Das neue Ziel lautet, die Zahl auf 100 Millionen amerikanische Pfund (rund 45.300 Tonnen) recycelten Kunststoff und andere nachhaltige Materialien zu steigern.
• Dell liefert das XPS 13 2-in-1 in einer Verpackung, die aus recyceltem Plastikmüll aus den Weltmeeren besteht. Darüber hinaus hat sich CEO Michael Dell öffentlich dazu bekannt, den Einsatz recycelten Plastikmülls bis zum Jahr 2025 auf das Zehnfache zu steigern sowie Dells Lieferkette offenzulegen, um auch andere Unternehmen zum Einsatz wiederverwertbarer Materialien anzuregen.
• Dell hat 1,8 Millionen amerikanische Pfund (rund 8.200 Tonnen) an Elektronikteilen der Wiederverwendung zugeführt und erreichte damit 88 Prozent des für 2020 angestrebten Ziels. Dann sollen es zwei Millionen amerikanische Pfund (rund 9.100 Tonnen) sein.

Lieferkette

• Mit der Veröffentlichung des halbjährlichen Social and Environmental Responsibility (SER) Progress Report hat Dell die Transparenz der Abläufe in seiner Lieferkette ausgebaut. Der SER-Report beschreibt die Supply-Chain-Leistung entsprechend den Electronic Industry Citizenship Coalition (EICC) Audits und anderen Initiativen.
• Darüber hinaus verwendet Dell neue Detailziele in seiner Lieferkette, die sich an den EICC Audits, Emissions-Berichten und der Verringerung von Risiken bei der Wassernutzung orientieren, und stimmt entsprechende Maßnahmen mit Lieferanten ab.
• Ferner bekannte sich Dell zur Kontrolle der Einhaltung von Standards bei Arbeitszeiten und der Menschenrechte, hat sein Working Hours Monitoring Program auf mehr als 190.000 Arbeiter in 121 chinesischen Fabriken erweitert und sucht den direkten Kontakt zu Arbeitern, um ihnen eine geschützte Umgebung für vertrauliche Gespräche bieten zu können.

„Der Zusammenschluss von Dell und EMC im September 2016 war eine gute Gelegenheit für ein Zwischenfazit unseres Plans 2020 und die Verständigung auf Kernprinzipien, die die Stärken beider Unternehmen vereinen“, sagt Stefan Trondl, General Manager, Dell EMC Österreich. „Wir haben nun völlig neue Möglichkeiten, unser gemeinsames Lösungsportfolio, unsere Expertise und unsere Ressourcen für einen guten Zweck einzusetzen. Das gibt uns zusätzliche Energie, um Innovationen zum Wohle unserer Kunden und der Welt, in der wir leben, voranzutreiben.“

(1) Der CSR-Report adressiert die wichtigsten Ergebnisse von Dell Inc., die Dell, Dell EMC, RSA und Virtustream umfasst. In dieser Presseinformation bezieht sich „Dell“ sowohl auf Dell Inc. als auch auf Legacy Dell.


DOWNLOAD & WEITERFÜHRENDE LINKS

Das vollständige Pressematerial finden Sie hier zum Download.
Erfahren Sie mehr über die Corporate-Themen von Dell.

• Der Legacy-of-Good-Report: http://dell.com/2020
• Das White Paper „Dell 2020 Goal Alignment Exercise“: http://www.dell.com/revisedgoals
• Der Social and Environmental Responsibility (SER) Progress Report: http://www.dell.com/serprogressreport
• Ocean Plastics: http://www.dell.com/oceanplastics
• Das Net Positive Project: https://www.forumforthefuture.org/project/net-positive-project/overview
• Circular Economy: http://www.dell.com/learn/us/en/uscorp1/corp-comm/circular-economy?c=us&

RSS
Facebook

Google+

Google+
http://www.dellnews.at/dell-bekraeftigt-sein-engagement-fuer-communities-menschen-und-die-umwelt/
LinkedIn

SHARE
am von Dell News in Allgemein

Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn!