Virtual Edge Platform: Dell EMC bringt Open Networking an das Network Edge

Dell EMC hat seine Virtual Edge Platform (VEP) angekündigt, die erste Lösungsfamilie für softwaredefinierte Wide Area Networks (SD-WAN) auf Grundlage des neuen Prozessors Intel Xeon D-2100. Damit können Organisationen ihr Network Edge über universelle Teilnehmer-Endgeräte (universal Customer Premise Equipment, uCPE) mit der Cloud verbinden. Die neuen, virtualisierten Lösungen verbessern oder ersetzen teure Zugangshardware, die ausschließlich fest definierte Funktionen bietet.

Viele Service Provider und Unternehmen modernisieren ihre Infrastruktur, um Kosten zu senken, Komplexität zu reduzieren und die Skalierbarkeit zu erhöhen – und zwar nicht nur im Rechenzentrum, sondern auch am Network Edge, beispielsweise in Niederlassungen. Softwaredefinierte Architekturen, Open Networking und Virtualisierung helfen dabei, den Netzwerkzugriff zu verbessern, sodass Organisationen ihre Transformationsziele schneller erreichen und neue Marktchancen schneller, flexibler und effizienter nutzen können.

Die Virtual Edge Platform von Dell EMC ermöglicht einen Netzwerkzugang der nächsten Generation durch den Einsatz der SD-WAN-Technologie. Unternehmen und Service Provider können mit der Plattform ihren WAN-Betrieb sowie dessen Wirtschaftlichkeit optimieren und auf diese Weise ihr Wachstum vorantreiben, sich stärker vom Wettbewerb differenzieren und die Nutzererfahrung verbessern.

Dell EMC VEP4600 bringt Open Networking ins ganze Unternehmen

Dell EMC VEP4600 ist eine offene Plattform mit hochentwickelter Intelligenz für Netzwerk-Virtualisierung und einer softwaredefinierten, Intel-basierten Architektur. Sie unterstützt mehrere virtuelle Netzwerkfunktionen (Virtual Network Functions – VNF) gleichzeitig. Zahlreiche proprietäre physische Endgeräte können so in einem einzigen universellen Teilnehmer-Endgerät konsolidiert werden, wobei das für das Hosting zahlreicher Devices benötigte hohe Leistungsniveau beibehalten wird. Das modulare Design bietet zahlreiche Erweiterungsmöglichkeiten, sodass die Plattform nach Bedarf einfach aufgerüstet oder vor Ort gewartet werden kann.

VEP4600 basiert auf der neuen Produktfamilie Intel Xeon D-2100, der Intel QuickAssist-Technologie (Intel QAT) und dem Data Plane Development Kit (DPDK). Diese Eigenschaften helfen bei der Optimierung von Rechen-Ressourcen und bei der Effizienzsteigerung der stetig zunehmenden Security Workloads.

Die Prozessoren der Produktfamilie Intel Xeon D-2100 wurden hinsichtlich Performance und Formfaktor auf eine höhere Leistung pro Watt für SD-WAN und uCPE abgestimmt. Sie bieten eine mehr als 1,5-mal höhere CPU-Leistung, eine annähernd verdoppelte Paketverarbeitung, 2-fache Memory-Bandbreite und bis zu 4-fache Memory-Kapazität. Die Prozessoren ermöglichen eine komplexe Paketverarbeitung und andere Scale-Out-Workloads mit hoher Reaktionsfähigkeit und geringer Latenz.

Mit der kosten- und stromsparenden Plattform VEP4600 erweitert Dell EMC seine Open-Networking-Initiative, die Anwendern Wahlmöglichkeiten und Investitionsschutz bietet. Die Virtual Edge Platform bietet die nötige Leistung, Programmierbarkeit und Zeit bis zur Bereitstellung (Time-to-Delivery), um neue Serviceanforderungen wie Routing, Firewalling und Deep Packet Inspection schnell anzupassen. Zusätzliche virtuelle Netzwerkfunktionen können entsprechend dem Bedarf vom Anwender oder von Dell EMC der Plattform hinzugefügt werden.

Für große Betreiber und Unternehmen mit mehreren Standorten kann Dell EMC aufgrund seiner international organisierten Produktion, Logistik und Services mit einer zentralen Anlaufstelle und Verantwortlichkeit dazu beitragen, Beschaffung, Bereitstellung und Support zu optimieren.

Schnelle SD-WAN-Einführung mit validierten Lösungen

Damit Service Provider die Markteinführungszeit (Time-to-Market) verkürzen und Unternehmen die Bereitstellung vereinfachen können, bietet Dell EMC drei validierte Lösungen für VEP4600. Sie stellen schlüsselfertige SD-WAN-Funktionen mit vorvalidierten und vorintegrierten Konfigurationen zur Verfügung, die die Infrastruktur und Support-Services von Dell EMC mit der branchenführenden SD-WAN-Software von Silver Peak Systems, VeloCloud Networks und Versa Networks kombinieren. Diese nach den Standards von Dell EMC konzipierten und getesteten Angebote ermöglichen es Anwendern, kostengünstige SD-WAN-Lösungen oder Managed Services schnell bereitzustellen.

„Es gibt bei Service Providern und Unternehmen einen echten Bedarf für die Aktualisierung des Netzwerkbetriebs, um verteilte und Cloud-basierte Anwendungen zu adressieren und die von Cloud-Modellen ausgehenden wirtschaftlichen Vorteile zu nutzen“, erklärt Stefan Trondl, General Manager bei Dell EMC Österreich. „Indem wir Open Networking über die Virtual Edge Platform in die Zugangsschicht zur Cloud einbringen, helfen wir unseren Kunden dabei, ihre Infrastruktur zu modernisieren, Arbeitsabläufe umzugestalten und gleichzeitig die Servicebereitstellung und die damit verbundenen Prozesse zu automatisieren.“

Verfügbarkeit

Dell EMC VEP4600 ist ab 24. April 2018 verfügbar.


DOWNLOAD & WEITERFÜHRENDE LINKS

• Tom Burns, Senior Vice President, Dell EMC Networking & Service Provider Solutions, über Service Provider Transformation
• Dell EMC Networking Virtual Edge Platform
• Dell EMC Networking

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier zum Download.
Erfahren Sie mehr über die Datacenter-Themen von Dell.

RSS
Facebook

Google+

Google+
http://www.dellnews.at/virtual-edge-platform-dell-emc-bringt-open-networking-an-das-network-edge/
LinkedIn

SHARE
am von Dell News in Datacenter

Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn!